Mobilität in der äußeren Stadt – wie gelingt die Verkehrswende auch in Osdorf und Lurup?

Donnerstag
16.09.2021
18:00 ‐ 20:00 Uhr
noch offen

Gemeinsam mit Anjes Tjarks, Hamburger Verkehrssenator und Grüner aus Altona, möchte ich am 6.9. mit Ihnen über Elemente einer gelingenden Verkehrswende auch in den äußeren Bezirken der Stadt diskutieren. Konkret soll es um Osdorf und Lurup gehen.

Wir Grüne setzen uns ein für Mobilitätskonzepte jeenseits des eigenen PKW und für eine gleichberechtigte sichere Teilhabe aller Verkehrsteilnehmer*innen – von Fußgänger*innen bis zum zum IOKI-Nutzer! Wie kann das in Zukunft noch besser funktionieren – speziell auch in Osdorf und Lurup? Und wo und wie kann die Bundespolitik dabei unterstützen?

Falls Sie spezielle Fragen oder Anregungen zu bestimmten Ampelschaltungen, Fußgänger-Überwegen oder ähnlichem haben, teilen Sie uns diese unter kreisverband@gruene-altona.de bitte vorher mit, damit sich der Verkehrssenator darauf einstellen kann.

(Dieser Termin steht noch unter dem Vorbehalt der endgültigen Zusage aus dem Büro Tjarks)

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

2 Kommentare

  1. Hallo, bei uns Ecke gockelstieg flaßbarg steht ein Plakat zu dem Thema Mobilität in der äußeren stadt, das ist sehr interessant. Wir vermissen schmerzlich alle möglichen Carsharing und Stadtrad Angebote in unseren Straßen. Wie sind da eure Absichten und Pläne? Gerade auch der osdorfer born ist da gar nicht abgedeckt und es wohnen viele menschen dort. Eure Plakate gefallen mir bei dieser Wahl sehr gut, Linda Heitmann ist viel präsenter als ihre Vorgänger. Liebe Grüße und viel Erfolg

    1. Sehr geehrte Frau Kühn,

      herzlichen Dank für Ihren Kommentar.
      In der Tat sind Carsharing und Stadtrad-Angebote wichtige Elemente, um die Mobilität in den äußeren Stadtteilen zu verbessern. Das merke auch, die ich in Sülldorf/Iserbrook lebe.

      Wie es gelingen kann, dass die Angebote schnell in unsere Stadtteile hinein ausgeweitet werden und was darüber hinaus noch notwendig ist, um die Mobilitätswende hinzubekommen, darüber möchten wir am 16.9. mit dem Verkehrssenator diskutieren und dabei auch erörtern, was es bundespolitisch braucht, um hier zu unterstützen.

      Ich würde mich freuen, wenn Sie bei der Veranstaltung im Bürgerhaus Bornheide dabei sind und mit diskutieren.

      Herzliche Grüße!