Aktuelles aus dem Wahlkampf 2021

Ich bin grüne Direktkandidatin in Hamburg-Altona, Wahlkreis 19. Gern möchte ich hier das Direktmandat gewinnen. In meinem offiziellen Kandidatinnen-Video erfahrt Ihr ein bißchen mehr über mich und darüber, was mich antreibt:

hier mein Video angucken

Die Journalistin Susanne Lang interviewt in diesem Wahlkampf bundesweit möglichst viele Frauen, die als Direktkandidatinnen antreten, mit denselben 11 Fragen. Auch mich hatte sie vor dem Mikro.

Hier ist der direkte Link zum Nachhören

Die Scientists for Future aus Hamburg interviewen gerade aussichtsreiche Wahlkreis-Kandidat*innen aller Hamburger Wahlkreise – insbesondere zum Thema Klimaschutzpolitik.

Das Gespräch mit Matthias Bartke (SPD) und mir gibt es hier zum Nachhören

Das NDR Hamburg Journal hat am 6. September einen Beitrag über die Direktkandidat*innen in Altona gesendet. Zum Nachgucken findet dieser sich hier.

Mein Podcast-Beitrag zum Thema Klimaschutz für Plurapolit kann hier angehört werden.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

3 Kommentare

  1. Liebe Frau Heitmann,
    ich freue mich, dass Sie den Wahlkreis direkt gewinnen konnten, klasse! Das ist ein starkes Votum für Aufbruch statt Bequemlichkeit, für Gerechtigkeit, Offenheit und Toleranz. Aber vor allem zeigt es eine Unterstützung für eine Politik, die die Zukunft in den Blick nimmt. Bitte nehmen Sie diese Unterstützung und Kraft mit für Ihr Mandat nach Berlin. Ich freue mich auf ein Wiedersehen im Wahlkreis.
    Viele Grüße

  2. Moin Frau Heitmann, wenn Sie erlauben möchte ich gerne wissen, welche Befähigung und Ausbildung Sie haben um die uns im Bundestag zu repräsentieren. Es ist sicherlich noch zu früh um zu sagen in welchen Ausschüssen sie aktiv werden wollen.
    Gruß Peter Kersten

    1. Sehr geehrter Herr Kersten,

      ganz formal betrachtet: ich habe die deutsche Staatsangehörigkeit, das 18. Lebensjahr vollendet und wurde im Frühjahr 2021 von der Mehrheit der Mitglieder des grünen Kreisverbandes Altona in einer aufstellenden Versammlung zur Kandidatin gewählt, nachdem ich in 10 Minuten meine politischen Anliegen und Motivationen erläutert habe 🙂 Mit diesen Voraussetzungen im Rücken wurde ich zur Wahl zugelassen und es hat mir die Mehrheit der Menschen in Altona ihre Erststimme gegeben.

      Politisch – beruflich – inhaltlich einige Eckpunkte zu mir: seit 2004 bin ich Mitglied in der grünen Partei und habe in unterschiedlichsten Funktionen Politik gemacht, u.a. von 2008-2011 als Abgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft mit den Themenschwerpunkten Gesundheit, Drogen, Gleichstellung und Jugendpartizipation.
      Im Jahr 2008 habe ich außerdem mein Diplom in politischen Wissenschaften mit Nebenfach Geografie erworben.
      Zuletzt war ich seit 2016 als Geschäftsführung der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen tätig und habe in diesem Job mit Beratungsstellen, Kliniken, Reha-Einrichtungen und anderen Akteuren aus der Suchtkrankenhilfe viel zu tun gehabt und auch politische Forderungen zur Verbesserung des Suchthilfesystems entwickelt.
      Gern würde ich in der sich nun letzte Woche konstituierten Fraktion daher auch im Themenbereich Gesundheits- und Drogenpolitik arbeiten. Auch andere Themen kann ich mir aber vorstellen.
      Insgesamt werden die Ausschüsse allerdings entlang der künftigen Ministerien gebildet und diese stehen erst mit Regierungsbildung fest. Welche Ausschüsse es daher diese Legislatur geben wird und wer in welchen davon mitarbeitet, kann daher erst nach Regierungsbildung entschieden werden.

      Zum Abschluss noch kurz die Bemerkung: ich bin gerade dabei, meine Büros in Berlin und Hamburg aufzubauen und zu besetzen. Sobald dies geschehen ist, wird auch diese Homepage schnellstmöglich einen Relaunch erfahren und es wird eine Kategorie geben, in der man dann mehr über mich erfahren kann.

      Herzliche Grüße, Linda Heitmann